header2

Hypnose bei Auto­im­mun­erkran­kungen: Wo steht die Medizin?

Bei der Hypnose handelt es sich um ein psycho­the­ra­peu­ti­sches Verfahren, um den Pati­enten in einen tiefen Zustand der Entspan­nung zu versetzen. In Hypnose können Verhal­tens­än­de­rungen ange­stoßen werden, die gemäß der Psycho­neu­ro­im­mu­no­logie wieder Einfluss auf die Funk­tion des Immun­sys­tems haben können. Darüber hinaus kann ein besserer Umgang mit Stress erlernt werden.

Zur Hypno­se­an­wen­dung bei Auto­im­mun­erkran­kungen gibt es bisher nur wenige Studien und vor allem Fall­bei­spiele. Jedoch konnten durch Hypnose bei Pati­enten mit rheu­ma­to­ider Arthritis Verbes­se­rungen der Krank­heits­ak­ti­vität erzielt werden. In kleinen Studien konnten auch Psoriasis und die Lebens­qua­lität Multi­pler Skle­rose-Pati­enten positiv durch Hypno­the­rapie beein­flusst werden.1,2

Einzel­fälle und Fall­se­rien, bei denen Hypnose einen posi­tiven Einfluss hatte, sind bei den folgenden Auto­im­mun­erkran­kungen beschrieben worden:

  • Rheu­ma­toide Arthritis (rando­mi­sierte Studie mit 66 Probanden)
  • Syste­mi­scher Lupus Erythe­ma­todes (mehrere beschrie­bene Einzelfälle)
  • Psoriasis (kleine Pilotstudie)
  • Multiple Skle­rose (Studie und Fallserie)
  • Sklero­dermie (Einzel­fall)
  • Sekun­däres Raynaud-Syndrom (Pilot­studie mit Sklerodermie-Patienten)
  • Auto­im­mune Perikar­ditis (Einzel­fall)
  • Derm­ato­myo­sitis (Einzel­fall)

Mögliche Auslöser von Autoimmunerkrankungen

Bei Auto­im­mun­erkran­kungen kommt es zu einer Fehl­re­gu­la­tion des Immun­sys­tems. Dies ist wahr­schein­lich einem Zusam­men­spiel unter­schied­lichster Faktoren geschuldet. Zu diesen zählen:

  • gene­ti­sche Veran­la­gung (Prädis­po­si­tion)
  • Umwelt­ein­flüsse
  • hormo­nelle Einflüsse und das Geschlecht
  • auslö­sende Faktoren

Auslö­sende Faktoren können z.B. Infek­tionen sein, die zu einer vermehrten Akti­vität des Immun­system führen, oder physisch wie auch psychisch anstren­gende Erleb­nisse.

Eine retro­spek­tive Unter­su­chung zeigte, dass Pati­enten mit Auto­im­mun­erkran­kungen oftmals vor dem ersten Erkran­kungs­schub eine starke emotio­nale Belas­tungs­phase (Jobver­lust, Schei­dung oder Tod eines nahe­ste­henden Ange­hö­rigen) durch­liefen.3 Daher könnte Stress über die Beein­flus­sung des hormo­nellen Systems in der Immun­dy­s­re­gu­la­tion eine Rolle spielen.

autoimmunerkankungen ausloeser ursachen

Auto­im­mun­erkran­kungen und Stress

Eine Unter­su­chung des Krank­heits­ver­laufs von schwe­di­schen Pati­en­tinnen und Pati­enten über einem Zeit­raum von 1981 bis 2013 zeigte, dass psych­ia­tri­sche Erkran­kungen, die durch massiven Stress ausge­löst werden, wie eine Anpas­sungs­stö­rung oder eine post­trau­ma­ti­sche Belas­tungs­stö­rung, mit einem erhöhten Risiko einher­gehen, Auto­im­mun­erkran­kungen und vor allem multiple Auto­im­mun­erkran­kungen (mehr als drei) zu entwi­ckeln.4

Wobei man zu der schwe­di­schen Beob­ach­tungs­studie einschrän­kend sagen muss, dass Korre­la­tion nicht gleich eine Ursäch­lich­keit bedeutet und dass auch Diabetes Typ 2 zu den Auto­im­mun­erkran­kungen gezählt wurde, was aber so nicht korrekt ist, da es sich um eine Stoff­wech­sel­er­kran­kung ohne immu­no­lo­gi­sche Betei­li­gung handelt.5

Auch das Erleiden einer, zumin­dest Stand heute, unheil­baren chro­ni­schen Erkran­kung geht meist mit Schmerzen, Ängsten und finan­zi­ellen sowie weiteren emotio­nalen Belas­tungen einher. Eben­falls können entzünd­liche Boten­stoffe das Empfinden und Fühlen beein­flussen sowie Depres­sionen hervor­rufen. Hinzu kommt, dass Auto­im­mun­erkran­kungen nicht selten erst nach Jahren erkannt werden.

Somit entwi­ckelt sich oftmals ein Teufels­kreis aus Sorgen und Schmerz­be­las­tung aufgrund der Erkran­kung und Stress, der die auto­im­munen Prozesse fördert. Dies wirkt sich oft ungünstig auf den Verlauf der Auto­im­mun­erkran­kung und das Schmerz­level aus.

Dieser Beitrag behan­delt ein Gesund­heits­thema. Es ist wichtig, dass du deine Symptome durch medi­zi­ni­sches Fach­per­sonal unter­su­chen und behan­deln lässt. Dieser Artikel kann keine Betreuung und Bera­tung durch Fach­per­sonal ersetzen und möchte es auch nicht.

Hypnose bei rheu­ma­to­ider Arthritis (Rheuma)

Die rheu­ma­toide Arthritis, im Volks­mund auch Rheuma genannt, ist eine Auto­im­mun­erkran­kung, die vor allem die Gelenke befällt und ohne Behand­lung auch in der Lage ist, diese zu zerstören.

In einer Unter­su­chung mit 66 Pati­enten mit Rheu­ma­to­ider Arthritis wurde Hypnose bei 26 Probanden ange­wandt, während 20 weitere Pati­enten Entspan­nungs­ver­fahren erlernten und die anderen 20 Pati­enten als Kontroll­gruppe dienten. 

Nach zehn Sitzungen mit Hypnose wurde den Pati­enten ein Tonträger mit der Hypnose mitge­geben, die Sugges­tionen und Bilder enthielt, die einen beru­hi­genden Einfluss auf das Immun­system haben sollten. Die Studi­en­teil­nehmer wurden ange­halten, mindes­tens dreimal die Woche zu üben.

Nach drei und sechs Monaten wurden die Probanden jeweils unter­sucht und befragt. Dabei zeigte sich, dass Gelenk­schmerzen, Gelenk­schwel­lungen und Stei­fig­keit sich in der Hypno­se­gruppe im Vergleich zur Kontroll‑, aber auch im Vergleich zur Entspan­nungs­gruppe, stärker verbes­sert hatten. Diese Effekte ließen sich nicht auf eine verän­derte Medi­ka­tion oder mehr Schmerz­mit­tel­konsum zurück­führen.1

Hypnose im Fall der Auto­im­mun­erkran­kung Lupus

Neben meist nur die Haut betref­fenden Lupus-Formen, wie dem kutanen Lupus Erythe­ma­todes (CLE), der eben­falls auto­im­munen Ursprungs ist, exis­tiert ande­rer­seits der syste­mi­sche Lupus Erythe­ma­todes (SLE). Beim syste­mi­schen Lupus kommt es häufig zu den folgenden Symptomen:

  • Haut­er­schei­nungen und UV-Unverträglichkeit
  • Gelenk­schmer­zen/-schwel­lungen
  • erhöhte Tempe­ratur
  • Morgen­stei­fig­keit
  • Blut­bild­ver­än­de­rungen
  • Rippen­fell- oder Herzbeutelentzündungen
  • Schä­di­gung innerer Organe, zum Beispiel der Nieren (Lupus Nephritis)

Im Fall von Lupus-Erkran­kungen gibt es bisher keine rando­mi­sierten Unter­su­chungen zum Einsatz von Hypnose. Jedoch gibt es beim syste­mi­schen Lupus Erythe­ma­todes einige sehr beein­dru­ckende Fall­be­schrei­bungen zum Einsatz von Kondi­tio­nie­rung und Hypno­the­rapie.2,6,7

Eine Kasu­istik ist von dem Psych­iater Moshe S. Torem, der den Fall einer Lupus­pa­ti­entin beschreibt, die in Hypnose mit Hilfe von Bildern die „aggres­siven“ Anteile ihres Immun­sys­tems in „behut­same“ Anteile in Gestalt von weißen Pferden verwan­delte. Sie ging nach mehreren Sitzungen in Remis­sion.2

Nun ist Lupus eine Erkran­kung, die –  wie die meisten anderen Auto­im­mun­erkran­kungen – in Schüben verläuft und sich also ganz unab­hängig von Behand­lungs­ver­su­chen nicht nur verschlech­tern, sondern auch spontan abflauen kann. Zudem wurde nicht genau beschrieben, welche Behand­lungen die Pati­entin gleich­zeitig durch­lief. Daher ist es schwer zu sagen, wie groß der Anteil der Hypnose an der Remis­sion war.

Hypnose bei Psoriasis

In einer kleinen Unter­su­chung mit 11 Psoriasis-Pati­enten wurde in einer Gruppe à 5 Personen eine haut­be­zo­gene Hypnose und in einer Kontroll­gruppe, bestehend aus 6 Personen, eine neutrale Hypnose einge­setzt, bei der keine Haut­ver­bes­se­rungen sugge­riert wurden.

Nach drei Monaten unter­schied­li­cher Hypno­se­an­wen­dungen wurden in beiden Gruppen krank­heits­be­zo­gene Sugges­tionen ange­wandt, um zu beob­achten, ob dies Verän­de­rungen in der bisher mittels einer neutralen Hypnose behan­delten Gruppe hervor­rufen würde. Die Teil­nehmer durften keine Medi­ka­tion einnehmen und nur eine pfle­gende Creme – ohne corti­son­hal­tige Inhalts­stoffe – benutzen.

Es zeigte sich, dass Psoriasis-Pati­enten, die leichter hypno­ti­sierbar waren, etwas stärker profi­tierten. Eben­falls wurde deut­lich, dass eine haut­be­zo­gene Inter­ven­tion in den nach­fol­genden drei Monaten auch noch eine Verbes­se­rung bei eher moderat hypno­ti­sier­baren Personen bringen konnte, die vorher wenig Verbes­se­rung unter einer neutralen Hypnose erlebt haben.8

Forscher gehen davon aus, dass Hypnose und Entspan­nungs­tech­niken einen Effekt auf das unwill­kür­liche Nerven­system und darüber auf das Immun­system ausüben. Über die Beein­flus­sung des Immun­sys­tems kommt es dann even­tuell zu einer Verbes­se­rung der Haut­er­kran­kung.9 Auf aller­gi­sche Haut­er­kran­kungen gehe ich in einem geson­derten Artikel zu Hypnose bei Hist­amin-vermit­telten Beschwerden ein.

Inter­esse an mehr Wissen — nur für Abonnenten?

Ab und an, und nur, wenn es etwas Inter­es­santes für dich gibt. Derzeit weniger als einmal pro Monat, aber dafür voll­ge­packt mit Infor­ma­tionen — jeder­zeit abbe­stellbar und kostenlos.

Beglei­tende Hypno­the­rapie bei Multi­pler Skle­rose (MS)

Bei der Multi­plen Skle­rose handelt es sich um eine Auto­im­mun­erkran­kung des Nerven­sys­tems, die oftmals schub­förmig verläuft, aber bei der es auch eine chro­ni­sche-fort­schrei­tende Form gibt.

Der Zahn­arzt und Hypno­ti­seur Howard D. Sutcher, selbst an MS erkrankt, beschreibt in einer Fall­serie, wie sich Symptome unter Hypnose und Selbst­hyp­nose auch bei progre­dienten MS-Verläufen, die sonst nicht auf andere Behand­lungs­ver­suche reagierten, verbes­serten. Zu den gemil­derten Symptomen gehören stark erhöhter Spei­chel­fluss, erhöhter Harn­drang, Gang­un­si­cher­heit und Paräs­the­sien (Krib­beln, „Amei­sen­laufen“).10

In einer weiteren Unter­su­chung zeigte sich, dass Selbst­hyp­nose einen größeren Effekt auf die tägli­chen Schmerzen in Multiple Skle­rose-Pati­enten hatte als eine verhal­tens­the­ra­peu­ti­sche Inter­ven­tion. Am besten schnitt jedoch die Gruppe ab, die Selbst­hyp­nose und verhal­tens­the­ra­peu­ti­sche Verfahren kombi­nierte.11

Der Psych­iater Moshe S. Torem beschreibt den Fall einer MS-Pati­entin, bei der sich die Frau vorstellte, wie es ihrem Immun­system leicht­fällt, die eigenen Zellen als nicht körper­fremd zu erkennen und somit nicht mehr anzu­greifen. Die Pati­entin ging daraufhin in Remis­sion nach einer Phase langer Akti­vität. Auch hier fehlen leider die weiteren Behand­lungs­mo­da­li­täten. Man erfährt nur, dass bestehende Thera­pien nicht abge­än­dert wurden.2

Hypnose bei Sklerodermie-Patienten

Sklero­dermie gehört ebenso wie Lupus Erythe­ma­todes zum rheu­ma­ti­schen Formen­kreis und hierin zu den Kolla­ge­nosen, also das Binde­ge­webe betref­fenden rheu­ma­ti­schen Erkrankungen.

Bei Sklero­dermie-Pati­enten kommt es zu einer extremen Verhär­tung der Haut: Oftmals verän­dert sich das Aussehen im Gesicht, darüber hinaus nehmen Mund­öff­nung und die Zungen­be­weg­lich­keit aufgrund eines verkürzten Zungen­bänd­chens ab. Der psychi­sche Leidens­druck ist dadurch hoch.

In einem Fall­bei­spiel wird eine Pati­entin beschrieben, die aufgrund der einge­schränkten Mund­öff­nung (Mikros­tomie) aufgrund der bestehenden Sklero­dermie vorerst ihre Zahn­be­hand­lung abbre­chen musste. Nach Hypnose­the­rapie, die insbe­son­dere auf die erneut bevor­ste­hende zahn­ärzt­liche Behand­lung vorbe­reiten sollte, zeigte sich jedoch eine deut­lich gebes­serte Mund­öff­nung. Die gewünschte Zahn­be­hand­lung und prothe­ti­sche Versor­gung konnten erfolg­reich abge­schlossen werden.12

Erfolg­rei­cher Einsatz von Hypnose bei sekun­därem Raynaud-Syndrom aufgrund von Sklerodermie

Beim Raynaud-Syndrom kommt es zu einem Gefäß­krampf, der dazu führt, dass die Extre­mi­täten, vor allem Finger und Zehen, nicht mehr richtig durch­blutet werden. Dies ist sehr schmerz­haft und kann beim sekun­dären Raynaud-Syndrom, was als Begleit­erschei­nung bei rheu­ma­ti­schen Erkran­kungen häufiger in Erschei­nung tritt, in schweren Fällen sogar zu zerstörtem Gewebe führen. Zu diesen soge­nannten Nekrosen kommt es aufgrund der Minderdurchblutung.

In einer Unter­su­chung der Haut­tem­pe­ratur der Finger von 12 Pati­enten mit progres­siver Sklero­dermie und Raynaud-Syndrom, die mit Hypnose oder auto­genem Trai­ning behan­delt wurden, zeigte sich, dass sowohl in der Hypnose- als auch in der auto­genen Trai­nings­gruppe Pati­enten kurz­zeitig die Haut­tem­pe­ratur ihrer Finger stei­gern konnten, was auf eine verbes­serte Durch­blu­tung zurück­ge­führt wurde.13

Aller­dings konnten aufgrund des kurzen Beob­ach­tungs­zeit­raumes keine Lang­zeit­ef­fekte unter­sucht werden, sodass wir leider nicht wissen, ob der mentale Status der Pati­enten sich verbes­serte oder es gene­rell einen posi­tiven Einfluss auf das Raynaud-Syndrom und die Krank­heits­ak­ti­vität gab.13

Derm­ato­myo­sitis, Auto­im­mune Perikar­ditis und weitere Immunphänomene

Bei der Derm­ato­myo­sitis handelt es sich eben­falls wie die Sklero­dermie um eine Kolla­ge­nose. Aller­dings stehen neben Verän­de­rungen der Haut hier vor allem Muskel­schwäche im Vorder­grund. Eine auto­im­mune Perikar­ditis ist eine Herz­beu­tel­ent­zün­dung, die unter anderem bei einer Viel­zahl von Auto­im­mun­erkran­kungen vorkommen kann.

Bei beiden Krank­heits­bil­dern gibt es Fall­be­schrei­bungen verbes­serter Symptome oder verbes­serter Krank­heits­ver­läufe unter Hypnose. Aller­dings macht der oftmals schub­för­mige Verlauf von Auto­im­mun­erkran­kungen auch hier die klare Heraus­ar­bei­tung von Ursache-Wirkungs­be­zie­hungen unmög­lich.2

Abschlie­ßende Bemerkung 

Obwohl ich selbst Hypnose­the­ra­peutin und Pati­entin in einer Person bin, die selbst schon posi­tive Erfah­rungen mit der Hypno­the­rapie im Rahmen der eigenen Auto­im­mun­erkran­kung gemacht hat, wollte ich mit diesem Artikel ein möglichst unge­färbtes Bild zeichnen und eigene Erfah­rungen außen vorlassen.

Leider sind die oft multi­fak­to­ri­ellen Auslöser und die Umstände, die zur Dysre­gu­la­tion des Immun­sys­tems führen, noch nicht komplett und abschlie­ßend geklärt. Dennoch halte ich die Hypnose, wenn richtig ange­wandt, für eine in der Regel neben­wir­kungs­freie Intervention.

Das Schöne ist, dass die Erkrankten sie im Rahmen der Selbst­hyp­nose auch ohne thera­peu­ti­sche Anlei­tung anwenden können. Oftmals hilft es auch der betrof­fenen Person, sich nicht als „hilflos ausge­lie­fert“ zu empfinden, sondern proaktiv etwas für die eigene psychi­sche und even­tuell auch physi­sche Gesund­heit tun zu können – Stich­wort: Selbstwirksamkeit.

Wer mehr zu Hypnose erfahren möchte und dem Anwen­dungs­spek­trum, den könnte auch der Artikel zu Hypnose bei aller­gi­schen Erkran­kungen interessieren.

Refe­renzen

1.             Horton-haus­knecht JR, Mitz­dorf U, Melchart D. The effect of hypnosis therapy on the symptoms and disease acti­vity in Rheu­ma­toid Arthritis. Psycho­logy & Health. 2000;14(6):1089–1104. doi:10.1080/08870440008407369

2.             Torem MS. Mind-body hypnotic imagery in the treat­ment of auto-immune disor­ders. Am J Clin Hypn. 2007;50(2):157–170. doi:10.1080/00029157.2007.10401612

3.             Stoja­no­vich L, Mari­savlje­vich D. Stress as a trigger of auto­im­mune disease. Auto­im­mu­nity Reviews. 2008;7(3):209–213. doi:10.1016/j.autrev.2007.11.007

4.             Song H, Fang F, Tomasson G, et al. Asso­cia­tion of Stress-Related Disor­ders With Subse­quent Auto­im­mune Disease. JAMA. 2018;319(23):2388. doi:10.1001/jama.2018.7028

5.             Shmer­ling RH. Auto­im­mune disease and stress: Is there a link? Harvard Health Blog. Published July 11, 2018. Accessed May 15, 2021. https://www.health.harvard.edu/blog/autoimmune-disease-and-stress-is-there-a-link-2018071114230

6.             Olness K, Ader R. Condi­tio­ning as an Adjunct in the Phar­ma­co­the­rapy of Lupus Erythe­ma­tosus. Journal of Deve­lo­p­mental & Beha­vioral Pediatrics. 1992;13(2):124–125. Accessed May 15, 2021. https://journals.lww.com/jrnldbp/Abstract/1992/04000/Conditioning_as_an_Adjunct_in_the_Pharmacotherapy.8.aspx

7.             Shene­felt PD. Mind­ful­ness-Based Cogni­tive Hypno­the­rapy and Skin Disor­ders. American Journal of Clinical Hypnosis. 2018;61(1):34–44. doi:10.1080/00029157.2017.1419457

8.             Tausk F, Whit­more SE. A pilot study of hypnosis in the treat­ment of pati­ents with psoriasis. Psycho­ther Psychosom. 1999;68(4):221–225. doi:10.1159/000012336

9.             Winchell SA, Watts RA. Rela­xa­tion thera­pies in the treat­ment of psoriasis and possible patho­phy­sio­logic mecha­nisms. J Am Acad Dermatol. 1988;18(1 Pt 1):101–104. doi:10.1016/s0190-9622(88)70015–8

10.           Sutcher H. Hypnosis as adjunc­tive therapy for multiple scle­rosis: a progress report. Am J Clin Hypn. 1997;39(4):283–290. doi:10.1080/00029157.1997.10403396

11.           Jensen MP, Ehde DM, Gertz KJ, et al. Effects of self-hypnosis trai­ning and cogni­tive rest­ruc­tu­ring on daily pain inten­sity and cata­stro­phi­zing in indi­vi­duals with multiple scle­rosis and chronic pain. Int J Clin Exp Hypn. 2011;59(1):45–63. doi:10.1080/00207144.2011.522892

12.           Rama­zani M, Zare­nejad N, Ebra­himi K. The Help of Hypnodon­tics to a Patient With Sclero­derma ‒ Case Report. Iran J Psych­iatry Behav Sci. 2015;9(1). doi:10.17795/ijpbs211

13.           Seikowski K, Weber B, Haustein U‑F. Influ­ence of hypnosis and auto­genic trai­ning on the acral blood circu­la­tion and on the coping with the disease in pati­ents with systemic scle­rosis. Haut­arzt. 1995;46(2):94–101. doi:10.1007/s001050050216

www | + posts

Heil­prak­ti­kerin in eigener Praxis, Hypnose­the­ra­peutin, Besit­zerin eines verrückten Immun­sys­tems mit auto­im­munen Spezi­al­ef­fekten, die sie nach ihrem Studium mit eben­sol­cher Hingabe medi­zi­ni­sche anstatt wirt­schafts­wis­sen­schaft­li­cher Abhand­lungen wälzen lassen. Wenn ihre Gelenke und Mast­zellen es zulassen: begeis­terte Heimwerkerin.

Immunoloco unterstützen

immunoloco möchte Betroffenen kostenlos gute und hilfreiche Informationen rund um ein verrücktes Immunsystem bieten. Du findest das gut? Dann unterstütze immunoloco und meine Arbeit doch gerne durch eine kleine Spende. 

Schreibe einen Kommentar