header2

Neben­wir­kungen von Elemen­tar­diät und Effekte auf die Darmflora

Die Elemen­tar­diät ist eine in der Regel flüs­sige, ballast­stoff­freie Kost­form, die unter anderem bei Magen-Darm-Erkran­kungen einge­setzt wird. Sie versorgt den Erkrankten mit Nähr­stoffen, Kalo­rien und Amino­säuren und belastet die unteren Darm­ab­schnitte nicht. In einem weiteren Artikel namens  „Elemen­tar­diät erklärt“ sind Funk­ti­ons­weise, Anwen­dungs­fälle und wissen­schaft­liche Ergeb­nisse geson­dert zusammengetragen.

Kurz­fris­tige Neben­wir­kungen der Elemen­tar­diät sind Übel­keit, Bauch­schmerzen, Durch­fall und Erbre­chen, vor allem, wenn die Elemen­tar­diät zu schnell konsu­miert wird. Hoher Blut­zu­cker kann eben­falls auftreten.1 Eine weitere Neben­wir­kung ist die Verän­de­rung der Zusam­men­set­zung der Darm­flora.2

Neben­wir­kungen im Magen-Darm-Trakt

Allge­mein wird die Elemen­tar­diät oft schlecht von Pati­enten ange­nommen. Aus eigener Erfah­rung kann ich sagen, dass sie oft nicht gut schmeckt, da helfen auch die künst­li­chen Geschmacks­rich­tungen nicht. Schon aufgrund des oftmals als nicht ange­nehm empfun­denen Geschmacks kann es daher zu Übel­keit kommen.

Auch Bauch­schmerzen und Durch­fall können das Resultat der verän­derten Nahrungs­zu­sam­men­set­zung ohne Ballast­stoffe sein, die auch zu Darm­flora­ver­än­de­rungen (siehe unten) führt.

Des Weiteren scheint  für die Verträg­lich­keit der Elemen­tar­diät die Kompo­si­tion der Bestand­teile Fett, Proteine und Kohlen­hy­drate eine Rolle zu spielen, da bspw. eine sehr fett­arme, bzw. fett­freie Elemen­tar­diät bei bestimmten Erkran­kungs­bil­dern wirk­samer ist und besser vertragen wird.3Dieser Beitrag behan­delt ein Gesund­heits­thema. Es ist wichtig, dass du deine Symptome durch medi­zi­ni­sches Fach­per­sonal unter­su­chen und behan­deln lässt. Dieser Artikel kann keine Betreuung und Bera­tung durch Fach­per­sonal ersetzen und möchte es auch nicht.

Dieser Beitrag behan­delt ein Gesund­heits­thema. Es ist wichtig, dass du deine Symptome durch medi­zi­ni­sches Fach­per­sonal unter­su­chen und behan­deln lässt. Dieser Artikel kann keine Betreuung und Bera­tung durch Fach­per­sonal ersetzen und möchte es auch nicht.

Weitere syste­mi­sche Nebenwirkungen

Aller­gi­sche Nebenwirkungen

Teil­weise werden bestimmte Bestand­teile in der Elemen­tar­diät aufgrund von bestehenden Grund­er­kran­kungen und Aller­gien nicht vertragen. In diesen Fällen können aller­gi­sche Symptome auftreten, wie Naselaufen, Niesen, Schwel­lungen an Lippen, Lidern, Juck­reiz und auch Magen-Darm-Symptome. So kann z.B. Kasein, das in manchen Formu­lie­rungen enthalten ist, bei Kuhmilch­pro­tein-Aller­gi­kern ein Problem darstellen.

Bei Pati­enten mit vielen Unver­träg­lich­keiten, Mast­zel­l­er­kran­kungen und/oder Aller­gien kommt es zudem häufig zu Problemen in Bezug auf die Verträg­lich­keit bestimmter Zusatz­stoffe, wie z.B. der Geschmacks­stoffe (Aromen).

Blut­zu­cker­schwan­kungen durch Astronautenkost

Damit die Bestand­teile der Elemen­tar­diät in den obersten Darm­ab­schnitten aufge­nommen werden, werden in der Herstel­lung einfach Kohlen­hy­drate genommen, die nicht aufge­spalten werden müssen und damit für einen schnellen Blut­zu­cker­an­stieg sorgen. Dies kann beson­ders am Anfang auch bei Menschen, die kein Problem mit dem Zucker­stoff­wechsel (Diabetes, gestörte Gluko­se­to­le­ranz) haben, zu Blut­zu­cker­schwan­kungen führen.

Blut­zu­cker­schwan­kungen könne sich bemerkbar machen durch Müdig­keit, Gereizt­heit und Heiß­hun­ger­an­fälle. In meinem Artikel zu den Tipps im Umgang mit Astro­nau­ten­kost gehe ich darauf ein, wie man solche Neben­wir­kungen mini­mieren kann.

Nebenwirkungen von Elementardiäten
Neben­wir­kungen von Elementardiäten

Verän­de­rung der Darm­flora durch Elementardiät

Bei einer chro­nisch entzünd­li­chen Magen-Darm-Erkran­kung wie bei Morbus Crohn oder Colitis ulce­rosa ist die Darm­flora höchst­wahr­schein­lich krank­haft verän­dert und produ­ziert vermehrt toxi­sche Stoffe. Daher, so zumin­dest eine Theorie, kommt es zu einem Tole­ranz­ver­lust des Immun­sys­tems gegen­über der eigenen Darm­flora und das Immun­system beginnt diese zu bekämpfen bzw. sich selbst anzu­greifen.4,5

In einer aktu­ellen Publi­ka­tion von 2019 wurde die Stuhl­flora und Darm­schleim­haut­flora von Mäusen nach 28 Tagen Elemen­tar­diät mit einer Kontroll­gruppe verglei­chen. Das Schleim­haut­mi­kro­biom verän­derte sich dabei nicht, aber es kam zu starken Verän­de­rungen im Mikro­biom der Ausscheidungen.

Unter Elemen­tar­diät nahmen zum Beispiel Laktoba­zillen, die eher mit gesund­heits­för­dernden Aspekten verbunden sind, im Vergleich zu normaler Ernäh­rung zu. Jedoch nahm gene­rell die Viel­falt des Mikro­bioms ab, so z.B. die Gattungen Akker­mansia, Strep­to­coccus und viele andere Bakte­rien.6

Gene­rell scheint es also so zu sein, dass die Elemen­tar­diät posi­tive Effekte hat, weil sie so disruptiv auf die krank­haft verän­derte Darm­flora wirkt, wie im Fall von Morbus Crohn. Jedoch scheint sie die Darm­flora nicht unbe­dingt zu verbes­sern und bewirkt keine gene­relle Verschie­bung in Rich­tung dessen, was Stand jetzt als gesundes Mikro­biom ange­sehen wird.7

Aufgrund der Vermin­de­rung patho­lo­gisch verän­derter Darm­flora durch eine Elemen­tar­diät bei einer chro­nisch-entzünd­li­chen Darm­er­kran­kung kommt es zu einer Vermin­de­rung der Produk­tion toxi­scher Stoffe und einer Abnahme der Immun­ak­ti­vität.4,5

Zudem nimmt die intes­ti­nale Permea­bi­lität, also die Durch­läs­sig­keit der Darm­schleim­haut (auch „leaky gut“ genannt), ab.6 Dies ist ein gewünschter Effekt, da dann weniger Stoff­wech­sel­pro­dukte von Bakte­rien als auch Nahrungs­mit­tel­be­stand­teile das lokale Immun­system „reizen“, indem Sie durch die durch­läs­sige Schleim­haut in Kontakt mit dem lokalen Immun­system kommen.

Vor- und Nach­teile kurz zusammengefasst

Posi­tive Effekte der ElementardiätNega­tive Effekte der Astronautenkost
Abnahme der ImmunaktivitätÜbel­keit, Erbre­chen, Magen-Darm-Beschwerden möglich
Weniger durch­läs­sige DarmschleimhautBlut­zu­cker­schwan­kungen
Nach­weis­lich posi­tive Effekte bei M. Crohn, Dünn­darm­fehl­be­sied­lung etc.Verän­de­rung der Darm­flora – nicht unbe­dingt zu besserer Mikrobiomszusammensetzung
Reduk­tion von Aller­genen und biogenen AminenUnver­träg­lich­keiten gegen­über bestimmten Anteilen möglich

Inter­esse an mehr Wissen — nur für Abonnenten?

Ab und an, und nur, wenn es etwas Inter­es­santes für dich gibt. Derzeit weniger als einmal pro Monat, aber dafür voll­ge­packt mit Infor­ma­tionen — jeder­zeit abbe­stellbar und kostenlos.

Darm­flora nach Elementardiät

Auch im Fall von Dünn­darm­fehl­be­sied­lung ist die Verän­de­rung der  Dick­darm­flora ein Neben­ef­fekt, den man im Zuge der Vermin­de­rung des bakte­ri­ellen Über­wuchses im Dünn­darm in Kauf nimmt. Auch die sonst gegen Dünn­darm­fehl­be­sied­lung einge­setzten Anti­bio­tika verän­dern die Darmflora.

Nach dem Absetzen der Elemen­tar­diät kommt es zudem in der Regel wieder zu einer Verschie­bung des Darm­mi­kro­bioms, was leider oftmals bei Morbus Crohn-Pati­enten für eine erhöhte Rück­fall­nei­gung sorgt.8

Elemen­tar­diät und „normale“ Ernäh­rung kombinieren

Deswegen wurden fort­füh­rende Ernäh­rungs­formen bei chro­nisch entzünd­li­chen Darm­er­kran­kungen oder schweren gastro­in­tes­ti­nalen Aller­gien entwi­ckelt, die die Hälfte der Kalo­rien des Tages durch Elemen­tar­diät ersetzen. Hier zeigten sich weiterhin posi­tive Effekte auf die lang­fris­tige Krank­heits­ak­ti­vität, z.B. bei Morbus Crohn.9,10

So ein gemischte Ernäh­rungs­form lässt sich meist auch deut­lich besser lang­fristig umsetzen, ohne dass die Lebens­qua­lität so stark darunter leidet wie im Falle einer nur aus Elemen­tar­diät bestehenden Kost.9 Da die Umstel­lung auf Elemen­tar­diät nicht leicht ist, habe ich meine besten Tipps für den Alltag damit zusammengetragen.

Darm­flora-Verän­de­rungen nach einer Teilzeit-Elementardiät

Eine aktu­elle Studie von 2020 unter­suchte die Verän­de­rung des Mikro­bioms von 12 gesunden Probanden, die zwei Wochen lang 900 Kilo­ka­lo­rien durch Elemen­tar­diät aufnahmen und die rest­li­chen Kalo­rien durch ihre normale Ernäh­rungs­weise zuführten.

Die Forscher erwar­teten eine Verschie­bung in Rich­tung eines antient­zünd­li­chen Mikro­bioms, fanden jedoch sehr unter­schied­liche Verän­de­rungen der Bakte­ri­en­gat­tungen bei den gesunden Menschen im Rahmen der 2‑Wo­chen-Inter­ven­tion.

Die Diver­sität der Darm­flora nahm aber bei den gesunden Probanden nicht ab.11 Dieses Ergebnis wider­spricht damit dem Resultat des oben erwähnten Tier­mo­dells, in dem vier Wochen lang Elemen­tar­diät gefüt­tert wurde.6 Hier ist aber anzu­merken, dass Mensch und Tier­mo­delle nicht unbe­dingt gleich­zu­setzen sind und die Menschen in dieser Unter­su­chung noch normale Kost und damit Ballast­stoffe zu sich nahmen.

Auch zwei Wochen nach Been­di­gung der Teil­zeit-Elemen­tar­diät waren bei den Menschen, die mitt­ler­weile ihre vorhe­rige Ernäh­rungs­weise wieder aufge­nommen hatten, noch Verän­de­rungen in der Darm­flora nach­weisbar und der Ursprungs­zu­stand war nicht wieder herge­stellt.11

Beenden der Elementardiät

Wenn anzu­sehen ist, dass das gewünscht Ziel mittels Elemen­tar­diät erreicht ist und die Krank­heit zur Ruhe gekommen ist, dann sollte eng mit dem medi­zi­ni­schen Fach­per­sonal abge­klärt werden, wie der Über­gang zurück zu einer normalen Ernäh­rungs­weise erfolgen kann und soll.

Eine Möglich­keit kann ein schritt­weiser Über­gang sein, bei dem noch ein Teil der Kalo­rien durch die Elemen­tar­diät gedeckt wird. Dies hat sich bei Krank­heits­bil­dern wie Morbus Crohn als erfolg­reich erwiesen.9

Wie weiter­ma­chen nach Astronautenkost?

In einer weiteren Unter­su­chung zeigte sich zudem, dass es sich bei Pati­enten mit Morbus Crohn positiv auf die lang­fris­tige Rück­all­rate auswirken kann, wenn ein Lebens­mittel nach dem anderen wieder einge­führt wird und solche wegge­lassen werden, die beim Pati­enten Symptome verur­sa­chen.12

Die Nahrungs­mittel- Unver­träg­lich­keiten, die am häufigsten erneute Symptome nach Elemen­tar­diät auslösten, waren Getreide, Milch­pro­dukte und Hefe.12

Bei Dünn­darm­fehl­be­sied­lung, Aller­gien oder Mast­zel­l­er­kran­kungen sollten Ernäh­rungs­stra­te­gien und andere thera­peu­ti­sche Maßnahmen einge­setzt werden, die helfen, einen erneuten Über­wuchs, bzw. aller­gi­sche Reak­tionen zu verhindern.

Fazit zur Elemen­tar­diät nach heutigem Stand der Wissenschaft

Gene­rell ist der Einfluss von Ernäh­rungs­in­ter­ven­tionen auf die Darm­flora bisher wenig verstanden und aufgrund indi­vi­du­eller Veran­la­gungen schwer vorher­zu­sehen. Es wird noch deut­lich mehr Forschung benö­tigt, um zum Beispiel abschlie­ßend einschätzen zu können, welche Verän­de­rungen eine Elemen­tar­diät auf das Mikro­biom, sowohl kurz- als auch länger­fristig, mit sich bringt.

Erwiesen ist, dass die Elemen­tar­diät bei vielen schweren Krank­heits­bil­dern eine Hilfe sein kann und im Opti­mal­fall ähnlich effektiv ist wie der Einsatz geringer bis mitt­lerer Dosen Cortison bei bestimmten Formen chro­nisch-entzünd­li­cher Darm­er­kran­kungen.8

Quellen

  1. Russel RI. Elemental diets. Gut. 1975;16(1):68–79. Accessed July 11, 2020.
  2. O’Keefe SJ. Tube feeding, the micro­biota, and Clos­tri­dium diffi­cile infec­tion. World J Gastro­en­terol. 2010;16(2):139–142. doi:10.3748/wjg.v16.i2.139
  3. Bamba T, Shimoyama T, Sasaki M, et al. Dietary fat atte­nuates the bene­fits of an elemental diet in active Crohn’s disease: a rando­mized, controlled trial. Eur J Gastro­en­terol Hepatol. 2003;15(2):151–157. doi:10.1097/00042737–200302000-00008
  4. Hunter J. Elemental diet and the nutri­tional treat­ment of Crohn’s disease. Gastro­en­terol Hepatol Bed Bench. 2015;8(1):4–5. Accessed April 18, 2021. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4285926/
  5. van der Waaij LA, Kroese FGM, Visser A, et al. Immu­no­glo­bulin coating of faecal bacteria in inflamma­tory bowel disease. Eur J Gastro­en­terol Hepatol. 2004;16(7):669–674. doi:10.1097/01.meg.0000108346.41221.19
  6. Andoh A, Inoue R, Kawada Y, et al. Elemental diet induces alte­ra­tions of the gut micro­bial commu­nity in mice. J Clin Biochem Nutr. 2019;65(2):118–124. doi:10.3164/jcbn.19–8
  7. MacLellan A, Connors J, Grant S, Cahill L, Langille MGI, Van Limbergen J. The Impact of Exclu­sive Enteral Nutri­tion (EEN) on the Gut Micro­biome in Crohn’s Disease: A Review. Nutri­ents. 2017;9(5). doi:10.3390/nu9050447
  8. Gorard DA, Hunt JB, Payne-James JJ, et al. Initial response and subse­quent course of Crohn’s disease treated with elemental diet or predn­iso­lone. Gut. 1993;34(9):1198–1202. doi:10.1136/gut.34.9.1198
  9. Takagi S, Utsuno­miya K, Kuri­yama S, et al. Effec­ti­ve­ness of an ‘half elemental diet’ as main­ten­ance therapy for Crohn’s disease: a rando­mized-controlled trial. Alimen­tary Phar­ma­co­logy & Thera­peu­tics. 2006;24(9):1333–1340. doi:10.1111/j.1365–2036.2006.03120.x
  10. Hette­rich U, Raithel M, Taumann W. Hypo­all­er­gene Formu­lar­diäten. Verein zur Förde­rung der Allergie- und Endo­sko­pie­for­schung am Menschen e.V. Published February 14, 2015. Accessed April 5, 2021. http://vaem.eu/1395/4‑hypoallergene-formulardiaeten/
  11. Miyoshi J, Saito D, Naka­mura M, et al. Half-Elemental Diet Shifts the Human Intes­tinal Bacte­rial Compo­si­tions and Meta­bo­lites: A Pilot Study with Healthy Indi­vi­duals. Gastro­en­te­ro­logy Rese­arch and Prac­tice. 2020;2020:e7086939. doi:10.1155/2020/7086939
  12. Riordan AM, Hunter JO, Cowan RE, et al. Treat­ment of active Crohn’s disease by exclu­sion diet: East Anglian multi­centre controlled trial. Lancet. 1993;342(8880):1131–1134. doi:10.1016/0140–6736(93)92121–9
www | + posts

Heil­prak­ti­kerin in eigener Praxis, Hypnose­the­ra­peutin, Besit­zerin eines verrückten Immun­sys­tems mit auto­im­munen Spezi­al­ef­fekten, die sie nach ihrem Studium mit eben­sol­cher Hingabe medi­zi­ni­sche anstatt wirt­schafts­wis­sen­schaft­li­cher Abhand­lungen wälzen lassen. Wenn ihre Gelenke und Mast­zellen es zulassen: begeis­terte Heimwerkerin.

Immunoloco unterstützen

immunoloco möchte Betroffenen kostenlos gute und hilfreiche Informationen rund um ein verrücktes Immunsystem bieten. Du findest das gut? Dann unterstütze immunoloco und meine Arbeit doch gerne durch eine kleine Spende. 

Schreibe einen Kommentar