header2

Vitamin B6, Taurin und Hist­amin­in­to­le­ranz: Mögliche Interaktionen

Rolle der soge­nannten Co-Faktoren bei der Bildung der DAO wenig untersucht

Die Hist­amin­in­to­le­ranz bringt ein weites Spek­trum an Symptomen mit sich und bei vielen Pati­enten ist der Leidens­druck hoch. Deswegen bewerben mehr und mehr Nahrungs­er­gän­zungs­mit­tel­her­steller Präparat-Formu­lie­rungen speziell für Pati­enten mit Hist­amin­un­ver­träg­lich­keit, die B6 oder auch Kupfer enthalten. Die Zufüh­rung dieser Nähr­stoffe soll die Versor­gung mit Diamin­oxi­dase bzw. deren Akti­vität verbessern.

Die Diamin­oxi­dase, kurz DAO, ist ein vor allem im Darm vorkom­mendes Enzym, welches für den Abbau von in der Nahrung anfal­lendem Hist­amin verant­wort­lich ist.  Durch die Opti­mie­rung des DAO-Spie­gels wiederum sollen Symptome von Hist­amin­un­ver­träg­lich­keit verbes­sert werden. Doch welche Rolle spielt Vitamin B6 bei der DAO-Akti­vität und welchen Einfluss hat es auf die Taurinsynthese?

Dieser Beitrag behan­delt ein Gesund­heits­thema. Es ist wichtig, dass du deine Symptome durch medi­zi­ni­sches Fach­per­sonal unter­su­chen und behan­deln lässt. Dieser Artikel kann keine Betreuung und Bera­tung durch Fach­per­sonal ersetzen und möchte es auch nicht.

Vitamin B6 – ein Co-Faktor der DAO?

Vitamin B6, welches als Ober­be­griff für viele vitami­noide Verbin­dungen wie Pyri­doxal, Pyri­doxin und Pyri­do­x­amin fungiert, ist für viele Vorgänge im Körper entschei­dend. Es ist auch das einzige Vitamin, bei dem sowohl ein Mangel, also zu wenig B6, als auch ein „zu viel“ zu einer Poly­neu­ro­pa­thie (also Krib­beln in Händen und Füßen etc.) führen kann! Daher möchte ich drin­gendst von „blinder“ Einnahme – vor allem hoher Dosen – ohne eine vorhe­rige Labor­be­stim­mung des B6-Spie­gels abraten.1

B6 gilt zwar als Cofaktor für die Herstel­lung der Diamin­oxi­dase (DAO) und wird auf den entspre­chenden Seiten der Nahrungs­er­gän­zungs­mit­tel­her­steller auch so beworben. Jedoch finden sich kaum soge­nannte in vivo-Unter­su­chungen der Effekte beim Menschen. Statt­dessen finden zu der Rolle von Vitamin B6 bzw. seiner aktiven Form Pyroxidal-5-Phophat (PLP) in der Diamin­oxi­dase-Akti­vität und Bildung haupt­säch­lich Tier- oder in vitro-Forschung, die außer­halb vom Menschen in der Petrischale/im Reagenz­glas statt­ge­funden haben.2–4

Vitamin B6 ist im Körper an einer Viel­zahl von Prozessen betei­ligt, so auch an der Histidin Decar­b­oxylase, die aus der Amino­säure Histidin im Körper Hist­amin herstellt (siehe den Artikel zu Ursa­chen der Hist­amin­in­to­le­ranz).

Eine Verbin­dung zwischen Vitamin B6 und Taurin

Nicht wenige Hist­amin­in­to­le­ranz-Pati­enten bemerken einen posi­tiven Effekt durch die B6-Einnahme, wobei es dafür noch weitere Erklä­rungs­an­sätze als die „B6-sorgt-für-mehr-DAO-Theorie“ geben könnte, die gerne in einschlä­gigen Blogs rezi­tiert wird.  Wird ein Vitamin B6-Mangel ausge­gli­chen, führt das zur Beein­flus­sung einer Viel­zahl von Stoff­wech­sel­pro­zessen. So hat z.B. ein Vitamin B6-Mangel auch Einfluss auf die Taurinsynthese.

B6 ist entschei­dend für die Taurin­bil­dung und Taurin ist eine Amino­säure, der eben­falls antient­zünd­liche und aller­gi­sche Eigen­schaften zuge­schrieben werden.5–7 Ohne einen ausrei­chenden Spiegel der aktiven Form des B6 namens Pyroxidal ‑5- Phos­phat funk­tio­nieren gewisse Stoff­wech­sel­wege, die in die Bildung von Taurin resul­tieren, nur in einge­schränkter Form.

Wer sich die Erklä­rung der Stoff­wech­sel­zu­sam­men­hänge sparen möchte, kann gerne zu den anti­all­er­gi­schen Eigen­schaften von Taurin springen. Ich versuche es möglichst anschau­lich mittels einer Grafik zu erklären.

Die Bildung von Taurin im Körper

Pyroxydal-5-Phophat, also die aktive Form von Vitamin B6, wird vom Körper benö­tigt, um das Stoff­wech­sel­pro­dukt Homo­cys­tein abzu­bauen. Dies geschieht über einen Abbauweg, der auch als Trans­sul­fu­rie­rung bekannt ist.

Homo­cys­tein entsteht als Zwischen­pro­dukt beim Auf-/Abbau bestimmter Amino­säuren wie der essen­zi­ellen Amino­säuren Methionin und Cystein. Diese Amino­säuren müssen wir über die Nahrung mittels Eiweiß aufnehmen, da wir sie nicht herstellen können und sie für den Aufbau von körper­ei­genen Eiweißen entschei­dend sind.

Homo­cys­tein wird unter Verwen­dung der aktiven Form von Vitamin B6 über einen Zwischen­schritt zur Amino­säure Cystein abge­baut. Cystein wiederum ist Ausgangs­ma­te­rial für die Bildung von Pyruvat, Sulfat und Taurin. Der Abbau von Cystein zur Amino­säure Taurin erfolgt aber­mals mittels B6.8

Taurin – in Ener­gy­drinks und in der Komple­men­tär­me­dizin häufig verwendet

Taurin ist eine Amino­säure, die nicht nur in komple­men­tären Kreisen gerne ange­wandt wird und in Ener­gy­drinks zu finden ist, worin sie angeb­lich Flügel verleiht 😉, sondern sie ist auch Gegen­stand medi­zi­ni­scher Forschung.

Es gibt viele biolo­gi­sche Ansatz­punkte,  mittels welcher Taurin even­tuell einen posi­tiven Effekt auf den Körper entfalten könnte – beispiels­weise bei Erkran­kungen des Herz-Kreis­lauf­sys­tems.6 Jedoch muss gene­rell auch hier wieder darauf hinge­wiesen werden, dass sich einige der Taurin zuge­schrie­benen Vorteile bisher nicht in Studien oder in Unter­su­chungen am Menschen belegen lassen.

Wissen­schaft­liche Unter­su­chungen zu Taurin, aller­gi­schen Symptomen und Histamin

Es gibt wissen­schaft­liche Unter­su­chungen, meist im Tier­mo­dell oder in vitro , die zeigen, dass Taurin zu einer Hemmung von Entzün­dungs­pro­zessen im Körper führen kann. Diese Entzün­dungs­hem­mung kommt über eine Beein­flus­sung bestimmter Faktoren zu Stande, die verein­facht gesagt regu­lieren, ob gewisse Gene “akti­viert” werden oder nicht. Taurin hat wohl einen Einfluss auf die NF-κB-Tran­skrip­ti­ons­fak­tor­fa­millie (nuclear factor kappa light chain enhancer of acti­vated B‑cells). Der NF-κB-Faktor spielt eine Rolle bei der Regu­la­tion der Immun­ant­wort und bei der Entste­hung entzünd­li­cher Prozesse.6,7

Durch Taurin­zu­fuhr kam es in Modell­un­ter­su­chungen zu einer Reduk­tion entzün­dungs­för­dernder Boten­stoffe.6,7 In einem Tier­mo­dell von Ratten mit Hühner­ei­weiß-Allergie konnten Hist­amin und auch Immun­glo­bulin E (kurz: IgE) als Marker für aller­gi­sche Entzün­dungs­pro­zesse durch die Gabe von Taurin deut­lich redu­ziert werden.5

IgE spielt eine Rolle bei der Vermitt­lung von Aller­gien und ist viel­leicht auch dem Laien ein Begriff, da das ärzt­liche Personal oftmals eine IgE-Bestim­mung im Blut durch­führt, wenn es  eine Allergie vermutet.

In der oben beschrie­benen Unter­su­chung von Ratten mit Hühner­ei­weiß-Allergie zeigten die Tiere nach Gabe von Taurin nicht nur Verän­de­rungen bei den Labor­pa­ra­me­tern, sondern auch im Verhalten. So rieben sie sich weniger oft die Nase, weswegen es wahr­schein­lich ist, dass die Ratten weniger aller­gi­sche Symptome verspürten. Daher schreiben die Forscher abschlie­ßend, dass Taurin even­tuell bei aller­gi­schen Erkran­kungen hilf­reich sein könnte.5

Aufgrund von fehlenden belast­baren Studien zu B6 und Taurin am Menschen zu hist­amin­ver­mit­telten und aller­gi­schen Erkran­kungen, lässt sich nur speku­lieren, welchen Einfluss ein Vitamin B6-Mangel und/oder Taurin auf die Ausprä­gung aller­gi­scher Symptome und des Hist­amin­spie­gels beim Menschen hat. Bioche­misch gesehen könnte B6 seine Wirkung bei hist­amin­ver­mit­telten Unver­träg­lich­keiten teil­weise über die oben beschrie­benen Mecha­nismen entfalten, wobei ich hier noch einmal betonen möchte, dass uns Studien dazu fehlen.

Inter­esse an mehr Wissen — nur für Abonnenten?

Ab und an, und nur, wenn es etwas Inter­es­santes für dich gibt. Derzeit weniger als einmal pro Monat, aber dafür voll­ge­packt mit Infor­ma­tionen — jeder­zeit abbe­stellbar und kostenlos.

Mangel­er­schei­nungen bei Menschen mit Unver­träg­lich­keiten und Magen-Darm-Erkrankungen

Bei nicht wenigen „Magen-Darm-Pati­enten“ mit gastro­in­tes­ti­nalen Erkran­kungen und Into­le­ranzen, wie dem Hist­amin­in­to­le­ranz-Syndrom, kommt es aufgrund der mangelnden Essens­auf­nahme und des einge­schränkten Spei­se­plans einer­seits und der tenden­ziell schlech­teren Aufnahme ander­seits zu Unter­ver­sor­gungen mit Vitaminen, Spuren­ele­menten und Kalorien.

Eine schlech­tere Aufnahme kann bedingt sein durch bestehende Grund­er­kran­kungen, wie chro­nisch-entzünd­liche Darm­er­kran­kungen oder gastro­in­tes­ti­nale Aller­gien, die eben­falls mit einer Hist­amin­un­ver­träg­lich­keit einher­gehen können. Vitamin- und Nähr­stoff­un­ter­ver­sor­gungen können weit­rei­chend sein und die Situa­tion für Personen mit mehreren Into­le­ranzen oder Mast­zell­pro­ble­ma­tiken noch verschärfen.

Wer unter einer Hist­amin­in­to­le­ranz leidet, sollte am besten mithilfe eines erfah­renen Thera­peuten versu­chen, die Ursa­chen für deren Auftreten nach­zu­voll­ziehen, da sich dann oft indi­vi­duell ange­passte, hilf­reiche Thera­pie­op­tionen finden: Ist die Hist­amin­in­to­le­ranz im Rahmen einer neuen Medi­ka­tion aufge­treten, die viel­leicht den Hist­am­in­stoff­wechsel verän­dert? Liegen Aller­gien vor? Wichtig ist, nicht auf bloßen Verdacht hohe Dosen Vitamine, Nahrungs­er­gän­zungs­mittel oder Ähnli­ches ohne ärztliche/therapeutische Betreuung einzu­nehmen und am besten regel­mä­ßige Labor­kon­trollen bei der Einnahme durchzuführen.

Dies sind nur einige der Ursa­chen, die an der Entwick­lung einer Hist­amin­un­ver­träg­lich­keit betei­ligt sein können, weswegen an geson­derter Stelle auf dieser Seite eine detail­lierte Aufschlüs­se­lung über bisher bekannte Mecha­nismen der Hist­amin­un­ver­träg­lich­keit oder der Biogene-Amine-Into­le­ranz erfolgt ist.

Du möch­test etwas mehr Unter­stüt­zung? Viel­leicht ist hier etwas für dich dabei!

Quellen

  1. Vrolijk MF, Opper­huizen A, Jansen EHJM, Hageman GJ, Bast A, Haenen GRMM. The vitamin B6 paradox: Supple­men­ta­tion with high concen­tra­tions of pyri­do­xine leads to decre­ased vitamin B6 func­tion. Toxicol In Vitro. 2017;44:206–212. doi:10.1016/j.tiv.2017.07.009
  2. Saslak K, Kierska D, Maśliński Cz. Phos­pho­py­ri­doxal complexes with hist­amine and histidine (5) the kine­tics of cyclic compound forma­tion between hist­amine and pyridoxal‑5′-phosphate in the presence of pig kidney diamine oxidase and rat intes­tinal hist­ami­nase. Agents and Actions. 1977;7(1):19–25. doi:10.1007/BF01964876
  3. Martner-Hewes PM, Hunt IF, Murphy NJ, Swendseid ME, Sett­lage RH. Vitamin B‑6 nutri­ture and plasma diamine oxidase acti­vity in pregnant Hispanic teen­agers. Am J Clin Nutr. 1986;44(6):907–913. doi:10.1093/ajcn/44.6.907
  4. Neree AT, Soret R, Marcocci L, Pietran­geli P, Pilon N, Mateescu MA. Vegetal diamine oxidase alle­viates hist­amine-induced contrac­tion of colonic muscles. Scien­tific Reports. 2020;10(1):21563. doi:10.1038/s41598-020–78134‑3
  5. Nam S‑Y, Kim H‑M, Jeong H‑J. The poten­tial protec­tive role of taurine against expe­ri­mental allergic inflamma­tion. Life Sci. 2017;184:18–24. doi:10.1016/j.lfs.2017.07.007
  6. Qara­dakhi T, Gadanec LK, McSweeney KR, Abraham JR, Apos­to­lo­poulos V, Zulli A. The Anti-Inflamma­tory Effect of Taurine on Cardio­vascular Disease. Nutri­ents. 2020;12(9):2847. doi:10.3390/nu12092847
  7. Ripps H, Shen W. Review: Taurine: A “very essen­tial” amino acid. Mol Vis. 2012;18:2673–2686. Accessed February 17, 2019. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3501277/
  8. Obeid OA, Johnston K, Emery PW. Plasma taurine and cysteine levels following an oral methio­nine load: rela­ti­onship with coro­nary heart disease. Euro­pean Journal of Clinical Nutri­tion. 2004;58(1):105–109. doi:10.1038/sj.ejcn.1601755
www | + posts

Heil­prak­ti­kerin in eigener Praxis, Hypnose­the­ra­peutin, Besit­zerin eines verrückten Immun­sys­tems mit auto­im­munen Spezi­al­ef­fekten, die sie nach ihrem Studium mit eben­sol­cher Hingabe medi­zi­ni­sche anstatt wirt­schafts­wis­sen­schaft­li­cher Abhand­lungen wälzen lassen. Wenn ihre Gelenke und Mast­zellen es zulassen: begeis­terte Heimwerkerin.

Immunoloco unterstützen

immunoloco möchte Betroffenen kostenlos gute und hilfreiche Informationen rund um ein verrücktes Immunsystem bieten. Du findest das gut? Dann unterstütze immunoloco und meine Arbeit doch gerne durch eine kleine Spende. 

Schreibe einen Kommentar