Verträg­li­ches Make-up bei Sali­cyla­tin­to­le­ranz & MCAS

Als Anal­ge­­tika-Asthma-Betrof­­fene und sali­cyla­tin­to­le­rante Frau, die früher nie unge­schminkt aus dem Haus gegangen ist, war es ein großer Einschnitt fest­zu­stellen, dass Kosme­tik­pro­dukte in der Regel Sali­cylate enthielten und somit Symptome auslösen konnten. Ich habe nicht nur einmal Lid- und Lippen­schwel­lungen davon­ge­tragen, weil ich der Meinung war, testen zu müssen, ob dieses oder jenes Makeup mir auch wirk­lich Probleme bereitet, weil Sali­cylate enthalten sind. Daher finde ich es wichtig, meine Erfah­rungen zu teilen und stelle eine verträg­liche Vari­ante vor.

Es gibt einige Makeup-Formu­­lie­­rungen, die keine Sali­zylate enthalten, vor allem wenn es sich um mine­ra­li­sche Foun­da­tions handelt. Letz­tere enthalten jedoch teil­weise Reiz­stoffe, die Aller­gien auslösen können, wie Bismuth-Oxychlorid. Es gibt jedoch Hersteller, die darauf verzichten, zum Beispiel Lily Lolo.

Ich werde von *keiner* der genannten Kosme­tik­firmen, insbe­son­dere nicht Lily­Lolo, gespon­sert, sondern möchte nur meine Erfah­rungen teilen, damit diese viel­leicht jemanden helfen. Bei Haut­er­kran­kungen, Aller­gien und Into­le­ranzen bitte ich dich auch immer selbst zu recher­chieren und ggf. medi­zi­ni­sches Fach­per­sonal zu konsul­tieren, wenn du dir unsi­cher bist. Danke, deine Lisa.

Stoffe, die bei Sali­cyla­tin­to­le­ranz in Kosmetik nicht verträg­lich sind

Die Sali­cyl­säure wird nicht nur gerne in Cremes gegen Haut­un­rein­heiten oder auch zur Horn­haut­ab­lö­sung in höheren Dosen einge­setzt, sondern sie ist auch als ein Konser­vie­rungs­stoff in vielen Kosme­tika enthalten. Auch soge­nannte „Bio-Kosmetik“, die auf indus­triell herge­stellte Konser­vie­rungs­stoffe verzichtet, ist bei Sali­cyla­tin­to­le­ranz oftmals keine Alter­na­tive, denn diese nutzt die häufig in pflanz­li­chen Extrakten natür­li­cher­weise vorkom­mende Sali­cyl­säure als Konservierungsstoff.

Ebenso sind neben Pflan­zen­ex­trakten häufig sehr sali­cylat­hal­tige Öle wie Oliven- oder Kokosöl enthalten, die eben­falls Symptome auslösen können. Oftmals tritt die Sali­cyla­tin­to­le­ranz, oder auch NSAID-Into­­le­ranz, im Rahmen eines Morbus Samters auf, der mit Asthma und der Bildung von Nasen­po­lypen einher­geht. Nicht allzu selten kommt die Sali­cylat­un­ver­träg­lich­keit auch im Rahmen eines Mast­zel­lak­ti­vie­rungs­syn­droms (MCAS) oder gepaart mit anderen aller­gi­schen Symptomen sowie Duft­stof­f­un­ver­träg­lich­keiten vor, sodass gilt, je weniger und je reiz­freier die Inhalts­stoffe, desto besser.

Die Lösung bei Sali­cylat­un­ver­träg­lich­keit? Inhalts­stoffe von Mineral Foun­da­tions im Detail

Wer sich mit möglichst unpar­fü­mierten, reiz­freien Kosme­tika ausein­an­der­setzt, stößt früher oder später auf mine­ral­ba­sierte lose Foun­da­tions, die in der Regel unpar­fü­miert sind und aus mine­ra­li­schen Parti­keln bestehen, die zumeist keine aller­gi­schen Reak­tionen auslösen. Flüs­siges Make-up enthält oftmals Öle und weitere Stoffe, die proble­ma­tisch sein können. Teil­weise ist jedoch in den mine­ral­ba­sierten Kosme­tika der Stoff Bismuth-Oxychlorid / CI 77163 enthalten, der den Ruf hat, aller­gi­sche Reak­tionen aufgrund seiner beson­deren kris­tal­linen Struktur auslösen zu können.

Die FDA sieht den Stoff zwar als unpro­ble­ma­tisch in geringen Dosie­rungen als Zusatz in Kosme­tika an[1], aber wenn Alter­na­tiven vorliegen, dann sollte man diese zuerst in Erwä­gung ziehen. In einer in vitro-Studie wurden mensch­liche Kera­ti­no­zyten, also horn­bil­dende Zellen der oberen Haut­schicht, Bismuth-Oxychlorid in Nano­form ausge­setzt und die Forscher konnten zell­to­xi­sche Effekt durch diesen Stoff nach­weisen. Da es sich aber bei Make-up in der Regel nicht um Nano­par­tikel handelt, sollte man dieses Ergebnis nicht über­be­werten.[2]

Erfah­rungen mit mine­ral­ba­sierten Foundations

Die Vorteile

Die Mineral Foun­da­tions duften in der Regel nicht und bestehen aus nur wenigen Inhalt­stoffen. Häufig ist unter anderem Zink­oxid dabei, was sich bei Haut­un­rein­heiten günstig auswirken kann und auch ein natür­li­cher Licht­schutz­faktor ist. Dann kommen noch verschie­dene Eisen­pig­mente zum Einsatz, um das Puder einzu­färben, die auch bei sensi­blen Personen in der Regel verträg­lich sind.

Lily Lolo verzichtet komplett auf Bismuth-Oxychlorid in seinen Formu­lie­rungen und liefert einen schönen “Bausatz” an unter­schied­li­chen Farb­nu­ancen. Um die opti­male Nuance für seine eigene Haut­farbe zu finden, sind die losen Puder-Foun­­­da­­tions sehr gut zu mischen, was ich mir gerne zu Nutze mache: Je nach Jahres­zeit mische ich „Barely Buff“ und „Popcorn“ im für mich passenden Verhältnis. [Die Schrift­züge auf den Puder-Dosen habe ich hinzu­ge­fügt, damit ich sie nicht verwechsle 😉]

Die Nach­teile

Mine­ral­ba­sierte Foun­da­tions zu verwenden ist erst einmal ein völlig anderes Erlebnis als ölba­sierte Natur­kos­metik oder Silikon- und Para­ben­ent­hal­tende normale Kosme­tik­for­mu­lie­rungen. Es handelt sich um ein loses Puder, das am besten mit einem dichten Kabuki-Pinsel aufge­tragen wird.

Und ja, leider tendiert Puder dazu, sich in Falten abzu­setzen — das braucht man auch nicht schön­zu­reden. Gerade bei den Augen­fält­chen kann das Mine­ral­puder im Laufe des Tages diese eher noch etwas verstärken.

Als ehema­lige Trägerin von 24h-Make-ups (mein “MCAS-Ich” schüt­telt den Kopf darüber) muss ich einfach sagen, dass die Mineral Foun­da­tions in puncto Halt­bar­keit, gerade beim Schwitzen, nicht an die 24H-Formu­­lie­­rungen heran­kommen, aber ich trotzdem erstaunt war, wie gut sie halten.

Die Eigen­schaft, dass diese mine­ra­li­schen Formu­lie­rungen mit Zink­oxid gegen Glänzen und fettige Haut helfen können, zeigen sie leider oftmals deut­lich bei trockener Haut und können dann zu Haut­spannen führen und das Trocken­heits­ge­fühl noch verstärken.

Vorteile von Mineral-Foun­­­da­­tions (Puder) Nach­teile von Mineral-Foun­­­da­­tions (Puder)
Wenige Inhalt­stoffe, keine Duftstoffe Gewöh­nungs­be­dürf­tiges Auftragen
Sparsam im Verbrauch Teurer in der Anschaffung
Viele Nuancen durch einfa­ches Mischen Setz sich eher in Falten ab
Natür­li­cher LSF Halt­bar­keit bei Schwitzen
Hilft gegen glän­zende Haut Haut­spannen
Kann bei Haut­un­rein­heiten hilf­reich sein (Zink­oxid) Kann Haut austrocken

Test der Verträg­lich­keit von Mineral-Make-ups bei Sali­cyla­tin­to­le­ranz und MCAS

Fall 1: Meine persön­li­chen Erfahrungen

Ich war sehr glück­lich, dass ich mit meiner Sali­cyla­tin­to­le­ranz und meinem MCAS (Mast­zel­lak­ti­vie­rungs­syn­drom) doch noch ein für mich sehr gut verträg­li­ches Make-up gefunden habe. Ich hatte mir zwar schon ange­wöhnt komplett unge­schminkt unter­wegs zu sein, aber durch ein gutes Make-up sieht man, finde ich, nicht aus wie geschminkt, sondern die Haut ist einfach eben­mä­ßiger und man kann die dunklen Ringe oder Rötungen kaschieren.😉

Mit Haut­un­rein­heiten habe ich abseits von medi­ka­men­ten­in­du­zierten (die liebe Corti­sonakne!) eher weniger zu tun. Trockene Haut habe ich auch nicht, wobei ich dennoch gemerkt habe, dass diese Puder leichter die Haut austrocknen können.

Weil ich schnell schwitze und glänze, trage ich vor allem im Sommer zusätz­lich von Bare Mine­rals zum Abschluss einen Finis­hing Powder (SPF 25 Mineral Veil Puder — ohne Bismuth-Oxchlorid) über mein Make-Up von Lily Lolo auf.

Der Finis­hing-Puder hat einen höheren Licht­schutz­faktor als die Mineral Foun­da­tion von Lily Lolo (LSF 15), was mir aufgrund meiner Photo­sen­si­ti­vität sehr entge­gen­kommt. Ohne meine zugrun­de­lie­gende Sonnen­­creme-Schicht hätte ich daher mehr mit Span­­nungs- oder Trocken­heits­ge­fühl zu kämpfen.

Fall 2: Erfah­rungen einer guten Freundin mit Sali­cyla­tin­to­le­ranz und MCAS

Eine meiner besten Freun­dinnen hat eben­falls Sali­cyla­tin­to­le­ranz und MCAS. Sie ist Anfang 20 und hat deut­lich mehr Probleme mit Haut­un­rein­heiten. Abseits von aller­gi­schen Reak­tionen verschlech­tern viele Kosme­tika ihr Haut­bild. Bei ihr hat der Einsatz von Lily Lolo Pudern zu einer Verbes­se­rung des Haut­bildes geführt und sie ist sehr glück­lich, dass sie die Haut­un­rein­heiten abde­cken kann.

Fall 3: Erfah­rungen einer Pati­entin mit MCAS

Eine meiner Pati­en­tinnen, die unter einer ausge­prägten Form von MCAS leidet, hat die Lily Lolo Foun­da­tions eben­falls auspro­biert. Sie ist jetzt Mitte 40 und hat die Eigen­schaft des Puders bemän­gelt, dass es sich bei (zu) reich­li­chem Auftragen absetzen kann — vor allem in die Fält­chen unter­halb der Augen. Die Verträg­lich­keit des Puders war jedoch auch in diesem Fall gut.

Sie neigt zu sehr empfind­li­cher, trockener Haut und sie empfand das Make-up bei häufigem Auftragen als unan­ge­nehm und eher reizend für die Haut. Für das alltäg­liche Tragen kommt der Puder daher für sie eher nicht in Frage.

Fazit

Trotz der oben erwähnten Einschrän­kungen können mine­ra­li­sche Foun­da­tions eine Alter­na­tive für Menschen mit Sali­cyla­tin­to­le­ranz, MCAS oder Dufst­­stoff-Into­­le­ranzen sein. Die Produkte von Lily Lolo sind im Vergleich zu BareMi­ne­rals oftmals etwas günstiger.

Ich nutze folgende Kombi­na­tion mit diesen Inhalts­stoffen (Stand Januar 2021). Bitte schau in jedem Fall nach, ob sich die Zusam­men­set­zung geän­dert hat und gib mir ggf. hier in den Kommen­taren gerne Bescheid.

Als Make-up: Mineral Foun­da­tion von Lily Lolo – ich verwende für meine hellere Haut die Farben „Popcorn“ und „Barely Buff“
Inhalts­stoffe: MICA, ZINC OXIDE [+/- CI 77891 (TITA­NIUM DIOXIDE), CI 77492 (IRON OXIDE), CI 77491 (IRON OXIDE), CI 77499 (IRON OXIDE)]

Als Finisher (vor allem im Sommer): SPF 25 Mineral Veil von BareMinerals:
Inhalts­stoffe: Zea Mays(Corn) Starch, Corn Starch Modi­fied, Tita­nium Dioxide (CI 77891), Zinc Stea­rate, Silica, Magne­sium Stea­rate. (+/-): Iron Oxides (CI 77491, CI 77492, CI 77499).

Als Concealer: Mineral Concealer – ich verwende für meine hellere Haut die Farbe “Barely Beige” von Lily Lolo
I
nhalts­stoffe: KAOLIN, ZINC OXIDE [+/- CI 77891 (TITA­NIUM DIOXIDE), CI 77492 (IRON OXIDE), CI 77491 (IRON OXIDE), CI 77499 (IRON OXIDE)]

Als Rouge: Mineral Blush von Lily Lolo – ich verwende für meine hellere Haut die Farbe “Cherry Blossom”
Inhalts­stoffe: MICA [+/- CI 77491 (IRON OXIDE), CI 77492 (IRON OXIDE), CI 77891 (TITA­NIUM DIOXIDE), CI 75470 (CARMINE)

Gibt es auch geeig­netes nicht-mine­ra­­li­­sches Make-up für Salicylatintoleranz?

Ich habe bisher keine Möglich­keit gefunden: Wenn die losen Formu­lie­rungen nicht verträg­lich sind, könnten die “Creame”-Formulierungen der mine­ra­li­schen Make-ups viel­leicht etwas sein. Diese haben in der Regel weniger Tendenz sich abzu­setzen, halten die Haut geschmei­diger und lassen sich wie „normales“ Make-up auftragen. Dafür enthalten sie jedoch meist verschie­denste Sili­kone. Ob man das möchte, ist dann eine Frage der persön­li­chen Präfe­renz. Sili­kone enthalten auch keine Sali­cylate und werden schon seit langem in der Medizin- und Kosme­tik­in­dus­trie eingesetzt.

Refe­renzen

[1] U.S. Food & Drug Admi­nis­tra­tion (Info April, 2020): https://www.accessdata.fda.gov/scripts/cdrh/cfdocs/cfcfr/CFRSearch.cfm?fr=73.2162&SearchTerm=bismuth%20oxychloride

[2] Gao X, Zhang X, Wang Y, Wang Y, Peng S, Fan C. An in vitro study on the cyto­to­xi­city of bismuth oxychlo­ride nano­s­heets in human HaCaT kera­ti­no­cytes. Food Chem Toxicol. 2015;80:52–61. doi:10.1016/j.fct.2015.02.018

Immu­no­loco unterstützen

immu­no­loco möchte Betrof­fenen kostenlos gute und hilf­reiche Infor­ma­tionen rund um ein verrücktes Immun­system bieten. Du findest das gut? Dann unter­stütze immu­no­loco und meine Arbeit doch gerne durch eine kleine Spende. 

Kann ich dir helfen?

Du hast nicht das gefunden, was du gesucht hast oder benö­tigst Hilfe? Dann melde dich gerne. 

WEITERE PASSENDE ARTIKEL 

2 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Liebe Lisa.

    Vielen Dank für diesen infor­ma­tiven Artikel. Durch die Auflis­tung der Inhalts­stoffe wird einem erstmal bewusst, dass es so viel zu beachten gibt, wenn man Probleme mit herkömm­li­chen Zusam­men­set­zungen hat. Jetzt weiß ich, worauf ich zu achten habe… Aufschluss­reich waren auch die Fall­bei­spiele und wieder sieht man, wie unter­schied­lich die Menschen ticken.
    Es ist immer wieder Mut machend, dass man nicht aufgeben darf, auspro­bieren sollte. Um so wich­tiger, dass es Menschen wie dich gibt, die einem auf diesem Weg weiter­helfen und so den “Auspro­bier­pro­zess” einfa­cher gestalten. Bei dem riesen­großen Angebot auf dem Markt weiß man als Verbrau­cher oft nicht, wo man anfangen soll. Gut, dass ich jetzt Eckdaten habe!
    Weiter so!
    LG Erika

    Antworten
  • Lisa Dostmann
    14. Februar 2021 12:13

    Liebe Erika,

    bitte entschul­dige, dass es etwas länger gedauert hat mit der Antwort. Ich freue mich sehr, wenn dir der Artikel etwas gebracht hat. Schön, dass du hier mitliest.

    Liebe Grüße, Lisa

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü