header2

Verträgliches Make-up bei Salicylatintoleranz & MCAS

Als Analgetika-Asthma-Betroffene und salicylatintolerante Frau, die früher nie ungeschminkt aus dem Haus gegangen ist, war es doch ein großer Einschnitt festzustellen, dass sämtliche Kosmetikprodukte in der Regel Salicylate enthielten und somit allergische Reaktionen auslösen konnten. Daher möchte ich hier und in den folgenden Artikeln vorstellen, welche Produkte anderen Betroffenen und mir keine Probleme bereiten.

Es gibt einige Makeup-Formulierungen, die keine Salicylate enthalten, vor allem wenn es sich um mineralische Foundations handelt. Letztere enthalten jedoch teilweise Reizstoffe, die Allergien auslösen können wie z.B. Bismut-Oxychlorid (CI 77163)

Daher habe ich in diesem Artikel nur Produkte aufgeführt, die keine Bismuth-Verbindungen enthalten.

Ich werde von *keiner* der genannten Kosmetikfirmen, insbesondere nicht LilyLolo, gesponsert, sondern möchte nur meine Erfahrungen teilen, damit diese vielleicht jemanden helfen. Bei Hauterkrankungen, Allergien und Intoleranzen bitte ich dich selbst zu recherchieren und ggf. medizinisches Fachpersonal zu konsultieren, wenn du dir unsicher bist.

Stoffe, die bei Salicylatintoleranz in Kosmetik nicht verträglich sind

Die Salicylsäure wird nicht nur gerne in Cremes gegen Hautunreinheiten oder auch zur Hornhautablösung in höheren Dosen eingesetzt, sondern sie ist auch als ein Konservierungsstoff in vielen Kosmetika enthalten.

Bio-Kosmetik oftmals keine Alternative

Auch sogenannte „Bio-Kosmetik“, die auf industriell hergestellte Konservierungsstoffe verzichtet, ist bei Salicylatintoleranz oftmals keine Alternative, denn diese nutzt die häufig in pflanzlichen Extrakten natürlicherweise vorkommende Salicylsäure.

Ebenso sind neben Pflanzenextrakten häufig sehr salicylathaltige Öle wie Oliven- oder Kokosöl in biologischer bzw. Natur-Kosmetik enthalten, die ebenfalls Symptome auslösen können. Nicht selten sieht man eine Salicylatintoleranz gepaart mit anderen Erkrankungen wie atopischer Dermatitis, Urtikaria, Allergien und MCAS auftreten, sodass gilt – je weniger und je reizfreier die Inhaltsstoffe, desto besser.

Lösung bei Histamin- und Mastzell-vermittelten Erkrankungen?

Inhaltsstoffe von Mineral Foundations im Detail

Wer sich mit möglichst unparfümierten, reizfreien Kosmetika auseinandersetzt, stößt früher oder später auf mineralbasierte lose Foundations, die in der Regel unparfümiert sind und aus mineralischen Partikeln bestehen, die zumeist keine allergischen Reaktionen auslösen. Flüssiges Make-up enthält oftmals Öle und weitere Stoffe, die problematisch sein können.

Bismuth-Oxychlorid (CI77163) in Mineral-Kosmetik?

Leider ist nicht selten in mineralischer Kosmetik der Stoff Bismuth-Oxychlorid / CI 77163 enthalten, der den Ruf hat, allergische Reaktionen aufgrund seiner besonderen kristallinen Struktur auslösen zu können.

Die FDA sieht den Stoff zwar als unproblematisch in geringen Dosierungen als Zusatz in Kosmetika an [1], aber wenn Alternativen vorliegen, dann sollte man diese zuerst in Erwägung ziehen.

In einer in vitro-Studie wurden menschliche Keratinozyten, also hornbildende Zellen der oberen Hautschicht, Bismuth-Oxychlorid in Nanoform ausgesetzt und die Forscher konnten zelltoxische Effekt durch diesen Stoff nachweisen. Da es sich aber bei Make-up in der Regel nicht um Nanopartikel handelt, sollte man dieses Ergebnis nicht überbewerten [2].

Vor-und Nachteile von mineralischer Kosmetik

Vorteile von Mineral-Foundations (Puder)Nachteile von Mineral-Foundations (Puder)
Wenige Inhaltstoffe, keine DuftstoffeGewöhnungsbedürftiges Auftragen
Sparsam im VerbrauchTeurer in der Anschaffung
Viele Nuancen durch einfaches MischenSetz sich eher in Falten ab
Natürlicher LSFHaltbarkeit bei Schwitzen
Hilft gegen glänzende HautHautspannen
Kann bei Hautunreinheiten hilfreich sein (Zinkoxid)Kann Haut austrocken

Die Vorteile

Die Mineral Foundations duften in der Regel nicht und bestehen aus nur wenigen Inhaltstoffen. Häufig ist unter anderem Zinkoxid dabei, was sich bei Hautunreinheiten günstig auswirken kann und auch ein natürlicher Lichtschutzfaktor ist. Dann kommen noch verschiedene Eisenpigmente zum Einsatz, um das Puder einzufärben, die auch bei sensiblen Personen in der Regel verträglich sind.

Lily Lolo verzichtet komplett auf Bismuth-Oxychlorid in seinen Formulierungen und liefert einen schönen „Bausatz“ an unterschiedlichen Farbnuancen. Um die optimale Nuance für seine eigene Hautfarbe zu finden, sind die losen Puder-Foundations sehr gut zu mischen, was ich mir gerne zu Nutze mache: Je nach Jahreszeit mische ich „Barely Buff“ und „Popcorn“ im für mich passenden Verhältnis. [Die Schriftzüge auf den Puder-Dosen habe ich hinzugefügt, damit ich sie nicht verwechsle 😉]

Die Nachteile

Mineralbasierte Foundations zu verwenden ist erst einmal ein völlig anderes Erlebnis als ölbasierte Naturkosmetik oder Silikon- und Parabenenthaltende normale Kosmetikformulierungen. Es handelt sich um ein loses Puder, das am besten mit einem dichten Kabuki-Pinsel aufgetragen wird.

Und ja, leider tendiert Puder dazu, sich in Falten abzusetzen – das braucht man auch nicht schönzureden. Gerade bei den Augenfältchen kann das Mineralpuder im Laufe des Tages diese eher noch etwas verstärken.

Als ehemalige Trägerin von 24h-Make-ups (mein „MCAS-Ich“ schüttelt den Kopf darüber) muss ich einfach sagen, dass die Mineral Foundations in puncto Haltbarkeit, gerade beim Schwitzen, nicht an die 24H-Formulierungen herankommen, aber ich trotzdem erstaunt war, wie gut sie halten.

Die Eigenschaft, dass diese mineralischen Formulierungen mit Zinkoxid gegen Glänzen und fettige Haut helfen können, zeigen sie leider oftmals deutlich bei trockener Haut und können dann zu Hautspannen führen und das Trockenheitsgefühl noch verstärken.

Salicylatfreie Make-up Kombination für die empfindliche, allergische Haut

Ich nutze folgende Kombination mit diesen Inhaltsstoffen Stand August 2021.

[Bitte schau in jedem Fall nach, ob sich die Zusammensetzung geändert hat und gib mir dann gerne in den Kommentaren gerne Bescheid.]

Mineralisches Makeup

Mineral Foundation von Lily Lolo – z.B. in den Farben „Popcorn“ und „Barely Buff“ (Lisa)

Inhaltsstoffe: MICA, ZINC OXIDE [+/- CI 77891 (TITANIUM DIOXIDE), CI 77492 (IRON OXIDE), CI 77491 (IRON OXIDE), CI 77499 (IRON OXIDE)]

Lily Lolo Mineral Foundation SPF 15 – Barely Buff 10g (Preis bei Amazon* prüfen)

Salicylatfreier, hypoallergener Finisher für UV-sensible Haut mit hohem LSF

SPF 25 Mineral Veil von BareMinerals

Inhaltsstoffe: Zea Mays(Corn) Starch, Corn Starch Modified, Titanium Dioxide (CI 77891), Zinc Stearate, Silica, Magnesium Stearate. (+/-): Iron Oxides (CI 77491, CI 77492, CI 77499).

Bare Mínerals Veil Puder, Original SPF 25, 30 g (Preis bei Amazon* prüfen)

Concealer

Mineral Concealer – z.B. in “Barely Beige” von Lily Lolo (Lisa)

Inhaltsstoffe: KAOLIN, ZINC OXIDE [+/- CI 77891 (TITANIUM DIOXIDE), CI 77492 (IRON OXIDE), CI 77491 (IRON OXIDE), CI 77499 (IRON OXIDE)]

Lily Lolo Mineral Concealer – Barely Beige 5g (Preis bei Amazon* prüfen)

Rouge

Mineral Blush von Lily Lolo, z.B. in “Cherry Blossom” (Lisa)

Inhaltsstoffe: MICA [+/- CI 77491 (IRON OXIDE), CI 77492 (IRON OXIDE), CI 77891 (TITANIUM DIOXIDE), CI 75470 (CARMINE)

Lily Lolo Mineral Blush – Cherry Blossom 3g (Preis bei Amazon* prüfen)

Makeup ohne Titandioxid (CI 77891 oder E171)?

Angeheizt durch die Diskussion, ob man Titandioxid verbieten soll, suchen nun auch immer mehr Kosmetikfans nach Titandioxid-freien Alternativen. Das Problem dabei ist, dass diese sich bisher kaum finden lassen. Titandioxid findet sich fast jeder Zahnpasta und Tablette aus der Apotheke.

In Ermangelung titandioxidfreier Alternativen sollte beim Auftragen von insbesondere loser Kosmetik mit Titandioxiden geachtet werden, dass der Raum gut belüftet ist (Fenster auf!) und man die Stäube nicht in hoher Konzentration einatmet!

Die Toxizität von Titandioxid war insbesondere gegeben in Untersuchungen, bei denen Mäuse über lange Zeit Titandioxidstäuben ausgesetzt waren.[3] Das Problem ist, dass Stäube auch über lange Zeit zu Problemen führen, weswegen Arbeitenden die lange Zeit tagtäglich Stäuben ausgesetzt sind Masken tragen, um eine sogenannte „Staublunge“ zu verhindern.

Denn Stäube reizen die Lungen und können unabhängig von der Substanz zu kleinen Entzündungen führen, die die Lunge schädigen.

Titandioxid wird insbesondere auch in mineralischem UV-Schutz eingesetzt, wenn Menschen potenziell hormonähnlich wirkenden chemische Filter vermeiden wollen. Das Problem ist, dass alternativ oder das oftmals darin zusätzlich erhaltene Zinkoxid ebenfalls problematisch sein kann, so ist es z.B. für Wasserlebewesen in hohen Dosen toxisch und trocknet die Haut aus. Somit stellt sich daher immer die Wahl des geringeren Übels, die jeder für sich selbst beantworten muss.

Eine Möglichkeit könnte daher sein, dass man Makeups nimmt, die nicht stauben, sondern mit einer cremeartigen Substanz bevorzugt. Wenn diese auch hypoallergen und salicylatfrei sein sollen, dann bleiben fast nur Formulierungen mit Sillikonen. Silikone werden schon sehr lange in der Medizin eingesetzt und gelten als sicher, aber natürlich stellen sich hier auch umweltspezifischer Überlegungen über die Schwierigkeiten der Filterungen in Kläranlagen und persönliche Präferenzen eine Rolle.

Dimethicone und Simethicone werden z.B. auch innerlich bei Blähungen eingesetzt. Simethicone ist der entschäumende Wirkstoff bei Blähungen in Lefax®, SAB-simplex® usw. und ist schon für Kinder mit Blähungen zugelassen.[4]

Bamboo Toothbrush with Toothpaste.
Titandioxid findet sich auch in Zahnpasta

Salicylatfreies Cream Makeup ohne Duftsstoffe

Ein Beispiel ist das Makeup von Sleek, was sich auch gut auftragen lässt und eine schöne, nicht komedogene Konsistenz hat.

Sleek Makeup Crème to Powder Foundation

Inhaltsstoffe: Dimethicone, Ethylhexyl Isononanoate, Polymethyl Methacrylate, Mica, Trimethylsiloxysilicate, Polyethylene, Cetyl Dimethicone, Kaolin, Phenoxyethanol, Caprylyl Glycol, Tocopheryl Acetate, Oryza Sativa (Rice) Bran Wax, Alumina, Triethoxycaprylylsilane (+/- CI 77891 (Titanium Dioxide), CI 77492 (Iron Oxides), CI 77499 (Iron Oxides), CI 77491 (Iron Oxides).

Ich selbst nehme die Farbe C2P04 oder auch C2P4 (je nach Shop anders angegeben)

Sleek MakeUP Crème to Powder Foundation 04, 8.5 g (Preis bei Amazon* prüfen)

Contouring: salicylatfrei, nicht duftend, hypoallergen

Sleek Contouring Cream Contour Kit zum Contouring in sechs verschiedenen Farben

Ich benutze hier die mittlere Farbpalette für ein optimales Ergebnis für mich.

Sleek MakeUP Cream Contour Kit Dark 12g (in verschiedenen Farbpaletten erhältlich – Amazon*)

Inhaltsstoffe: Ethylhexyl Palmitate, Octyldodecanol, Ozokerite, Isododecane, Cyclomethicone, Diisotearyl Malate, Beeswax (Cera Alba), Microcrystalline Wax, Talc, Zea Mays Starch, Phenoxyethanol   [+/- CI 77891 Titanium Dioxide, CI77492 (Iron Oxide Yellow), CI77 491 (Iron Oxide Red), CI 77499 (Iron Oxide Black)].

Interesse an mehr Wissen — nur für Abonnenten?

Ab und an, und nur, wenn es etwas Interessantes für dich gibt. Derzeit weniger als einmal pro Monat, aber dafür vollgepackt mit Informationen — jederzeit abbestellbar und kostenlos.

Persönliche Erfahrungen „hautnah“

Fall 1: Salicylatintoleranz (Morbus Samter und Angioödeme)

Ich war sehr glücklich, dass ich mit meiner Salicylatintoleranz und mastzellbedingten Schwellungen doch noch ein für mich sehr gut verträgliches Make-up gefunden habe. Die Haut wirkt einfach ebenmäßiger und man kann die dunklen Ringe oder Rötungen kaschieren.😉

Mit Hautunreinheiten habe ich abseits von medikamenteninduzierten (die liebe Cortisonakne!) eher weniger zu tun. Trockene Haut habe ich auch nicht, wobei ich dennoch gemerkt habe, dass diese Puder leichter die Haut austrocknen können.

Weil ich schnell schwitze und glänze, trage ich vor allem im Sommer zusätzlich von Bare Minerals zum Abschluss einen Finishing Powder (LSF 25 Mineral Veil Puder – ohne Bismuth-Oxchlorid) über mein Make-Up von Lily Lolo auf.

Der Finishing-Puder hat einen höheren Lichtschutzfaktor als die Mineral Foundation von Lily Lolo (LSF 15), was mir aufgrund meiner Photosensitivität sehr entgegenkommt. Ohne meine zugrundeliegende Sonnencreme-Schicht hätte ich daher mehr mit Spannungs- oder Trockenheitsgefühl zu kämpfen.

Fall 2: Salicylatintoleranz & MCAS

Eine meiner besten Freundinnen hat ebenfalls Salicylatintoleranz und MCAS. Sie ist Anfang 20 und hat deutlich mehr Probleme mit Hautunreinheiten. Abseits von allergischen Reaktionen verschlechtern viele Kosmetika ihr Hautbild. Bei ihr hat der Einsatz von Lily Lolo Pudern zu einer Verbesserung des Hautbildes geführt und sie ist sehr glücklich, dass sie die Hautunreinheiten abdecken kann.

Fall 3: Ältere MCAS-Patientin mit atopischer Dermatitis

Eine meiner Patientinnen, die unter einer ausgeprägten Form von MCAS leidet, hat die Lily Lolo Foundations ebenfalls ausprobiert. Sie ist jetzt Mitte 40 und hat die Eigenschaft des Puders bemängelt, dass es sich bei (zu) reichlichem Auftragen absetzen kann – vor allem in die Fältchen unterhalb der Augen. Die Verträglichkeit des Puders war jedoch auch in diesem Fall gut.

Sie neigt zu sehr empfindlicher, trockener Haut und empfand das Make-up bei häufigem Auftragen als unangenehm und eher reizend für die Haut. Für das alltägliche Tragen kommt der Puder daher für sie eher nicht in Frage.

Daher habe ich ihr das Cream-Makeup von Sleek empfohlen, was sie gut verträgt.

Fazit

Trotz der oben erwähnten Einschränkungen können mineralische Foundations eine Alternative für Menschen mit Salicylatintoleranz, MCAS oder Duftstoff-Intoleranzen sein. Die Produkte von Lily Lolo sind im Vergleich zu BareMinerals oftmals etwas günstiger.

Wer sich für hypoallergene sowie duftfreie, salicylatfreie Pflegeprodukte bei problematischer Haut interessiert, findet dazu einen komplett eigenen Artikel hier.

Quellen

[1] U.S. Food & Drug Administration (Info April, 2020): https://www.accessdata.fda.gov/scripts/cdrh/cfdocs/cfcfr/CFRSearch.cfm?fr=73.2162&SearchTerm=bismuth%20oxychloride

[2] Gao X, Zhang X, Wang Y, Wang Y, Peng S, Fan C. An in vitro study on the cytotoxicity of bismuth oxychloride nanosheets in human HaCaT keratinocytes. Food Chem Toxicol. 2015;80:52-61. doi:10.1016/j.fct.2015.02.018

[3] https://www.swrfernsehen.de/marktcheck/titandioxid-hintergrund-100.html

[4] https://ptaforum.pharmazeutische-zeitung.de/its-the-food-that-causes-the-pain/

*Die mit Sternchen gekennzeichneten Links sind Partnerlinks und eine Nutzung dieser kostet dich keinen Cent mehr. Mir verhelfen sie aber zu einer klitzekleinen Provision, die ich nutze, um die Unkosten für den Blog zu decken. Ich verlinke nur zu Dingen, die ich selbst getestet und für richtig gut halte – danke für deine Unterstützung!😊

www | + posts

Heilpraktikerin in eigener Praxis, Hypnosetherapeutin, Besitzerin eines verrückten Immunsystems mit autoimmunen Spezialeffekten, die sie nach ihrem Studium mit ebensolcher Hingabe medizinische anstatt wirtschaftswissenschaftlicher Abhandlungen wälzen lassen. Wenn ihre Gelenke und Mastzellen es zulassen: begeisterte Heimwerkerin

Immunoloco unterstützen

immunoloco möchte Betroffenen kostenlos gute und hilfreiche Informationen rund um ein verrücktes Immunsystem bieten. Du findest das gut? Dann unterstütze immunoloco und meine Arbeit doch gerne durch eine kleine Spende. 

4 Kommentare

  1. Liebe Lisa.

    Vielen Dank für diesen informativen Artikel. Durch die Auflistung der Inhaltsstoffe wird einem erstmal bewusst, dass es so viel zu beachten gibt, wenn man Probleme mit herkömmlichen Zusammensetzungen hat. Jetzt weiß ich, worauf ich zu achten habe… Aufschlussreich waren auch die Fallbeispiele und wieder sieht man, wie unterschiedlich die Menschen ticken.
    Es ist immer wieder Mut machend, dass man nicht aufgeben darf, ausprobieren sollte. Um so wichtiger, dass es Menschen wie dich gibt, die einem auf diesem Weg weiterhelfen und so den „Ausprobierprozess“ einfacher gestalten. Bei dem riesengroßen Angebot auf dem Markt weiß man als Verbraucher oft nicht, wo man anfangen soll. Gut, dass ich jetzt Eckdaten habe!
    Weiter so!
    LG Erika

  2. Liebe Erika,

    bitte entschuldige, dass es etwas länger gedauert hat mit der Antwort. Ich freue mich sehr, wenn dir der Artikel etwas gebracht hat. Schön, dass du hier mitliest.

    Liebe Grüße, Lisa

    • Hallo Tim,

      das mit der Zahnpasta ist nicht immer ganz einfach: Salicylatfrei ist die mentholfreie, „homöopathieveträgliche“ Zahnpasta von Elmex. Diese hat aber auch ein paar für manche unverträgliche Stoffe darin. Gut funktionieren kann ebenfalls die mentholfreie Chitodent Zahnpasta.

      Ein schönes Wochenende!

Schreibe einen Kommentar zu TimAntworten abbrechen